Startseite    Fachkunde    Prüfungswissen Autor: © Dr. Joachim Menges Layout:  © Stefan Münz

Antworten
Hygiene, Medizinische Mikrobiologie




Start

   





1. Geben Sie die Erklärungen für die folgenden Fachbegriffe an!

Gesundheit Zustand des völligen körperlichen, geistigen, seelischen und sozialen Wohlbefindens
Hygiene Lehre von der Erhaltung und Förderung der Gesundheit

Immunität Widerstandsfähigkeit gegen Erreger ansteckender Krankheiten oder Giftstoffe
Rehabilitation medizinische, berufliche und soziale Maßnahmen zur Wiedereingliederung eines Patienten nach überstandener Krankheit
kurative Medizin auf Heilung ausgerichtete Medizin

Prävention vorbeugende Maßnahmen zur Verhütung von Krankheiten




2. Was versteht man unter dem Begriff: Schutzimpfung?

Das ist die künstliche .Erzeugung einer Immunität (wird auch als Immunisierung bezeichnet.


3. Was sind Toxine?

Gifte.


4. Was ist ein Toxoid?

Unschädliche Form eines Toxins.


5. Was geschieht bei der passiven Schutzimpfung?

Bei der passiven Impfung werden dem Körper fertige Antikörper injiziert. Es besteht somit innerhalb weniger Stunden ein Impfschutz, der jedoch nur wenige Wochen anhält.


6. Was ist eine Simultanimpfung?

Gleichzeitige aktive und passive Immunisierung.


7. Erklären Sie den Begriff: Mikrobiologie.

Die Mikrobiologie ist die Lehre von den Kleinlebewesen.


8. Wie werden die Mikroorganismen unterteilt?

Baterien, Viren, Pilze, Protozoen.


9. Wodurch können Infektionserkrankungen ausgelöst werden?

Durch krankheitserregende Mikroorganismen.


10. Welche Aufgabe haben die Dickdarmbakterien?.

Bakterien des Dickdarms bilden mit dem Körper eine Symbiose (nützliche Lebensgemeinschaft), haben für die Verdauung eine besondere Bedeutung und bilden das für die Blutgerinnung wichtige Vitamin K.


11. Welches Vitamin ist für den Vorgang der Blutgerinnung wichtig?.

Vitamin K


12. Was sind: Parasiten?

Lebewesen die auf Kosten anderer Organismen leben nennt man Parasiten.


13. Wie vermehren sich Bakterien?

Bakterien sind einzellige Mikroorganinismen, die sich durch Zellteilung vermehren.


14. Welche besonderen Eigenschaften haben Bakterien?

Bakterien haben einen eigenen Stoffwechsel und sind auf Nährböden züchtbar.


15. Wie nennt man die widerstandsfähige Dauerform einzelner Bakterienarten?
Sporen


16. Was sind anaerobe, was aerobe Bakterien??

Anaerobe Bakterien verbrauchen in ihrem Stoffwechselgeschehen keinen Sauerstoff, aerobe Bakterien hingegen benötigen für Stoffwechselvorgänge Sauerstoff.


17. Was unterscheidet Viren von Bakterien?

Viren haben im Gegensatz zu Bakterien keine Zellstruktur, sondern bestehen lediglich aus einem Eiweißmantel (Kapsoid), Nukleinsäuren und gegebenenfalls eine Hülle. Sie haben keinen eigenen Stoffwechsel und sind nicht auf Nährböden züchtbar.

Zur Vermehrung sind Viren auf lebende Zellen angewiesen. Dazu dringen sie in diese Wirtszellen ein und verändern deren Stoffwechsel, so daß sie neue Viren bilden.


18. Wie vermehren sich Viren?

a) Viren lagern sich an eine Wirtszelle.
b) Die Viren dringen in die Wirtszelle ein.
c) Das Erbmaterial der Viren wird in der Wirtszelle freigesetzt.
d) Die Wirtszelle wird umprogrammiert und bildet neue Viren.
e) Die neuen Viren werden freigesetzt, während die Wirtszelle zugrunde geht.



19. Welche Aussagen treffen für Bakterien und welche für Viren zu?

       Die richtigen Antworten sind markiert.

1        Die Vermehrung erfolgt durch Zellteilung
    2    Sie sind nur unter dem Elektronenmikroskop sichtbar
    2    Sie können sich nur mit Hilfe von lebenden Zellen vermehren
1        Sie haben einen eigenen Stoffwechsel und sind auf Nährböden züchtbar
1        Sie können zum Teil widerstandsfähige Dauerstadien (Sporen) bilden






20. Entscheiden Sie bei den angegebenen Krankheiten, ob sie durch Bakterien, Viren, Pilze oder Protozoen verursacht werden!
Üben Sie nochmals!

Karies Bakterien Viren Pilze Protozoen
Hepatitis Bakterien Viren Pilze Protozoen
Soor Bakterien Viren Pilze Protozoen
Malaria Bakterien Viren Pilze Protozoen
Herpes Bakterien Viren Pilze Protozoen
Toxoplamose Bakterien Viren Pilze Protozoen
Syphillis Bakterien Viren Pilze Protozoen
Tuberkulose Bakterien Viren Pilze Protozoen
AIDS Bakterien Viren Pilze Protozoen
Grippe Bakterien Viren Pilze Protozoen
Tetanus Bakterien Viren Pilze Protozoen




21. Was versteht man unter dem Begriff Desinfektion?

Deinfektion ist die Reduzierung der Krankheitskeime durch Abtöten oder Inaktivierung, sodass eine Infektionsgefahr weitgehend beseitigt ist.


22. Was versteht man unter dem Begriff Sterilisation?

Sterilisation ist die Herstellung des Zustandes der absoluten Keimfreiheit durch Abtöten oder Inaktivieren aller Mikroorganismen und deren Sporen.


23. Wie werden die Mikroorganismen unterteilt?

bakterizid Bakterien abtötend
fungizid Pilze abtötend
viruzid Viren inaktivierend
sporizid Sporen tötend



24. Übersetzen Sie:

bakterizid bakterienabtötend
viruzid vireninaktivierend
tuberkulozid Tuberkelbakterien abtötend
fungizid pilzabtötend





25. Wie kann die Instrumentendesinfektion durchgeführt werden?

Die Instrumentendesinfektion kann als chemische Desinfektion in einer Instrumentenwanne oder als thermische Desinfektion in einem Thermodesinfektor durchgeführt werden.
Bei der chemischen Desinfektion ist insbesondere auf die richtige Konzentration des Desinfektionsmittels und eine genügende Einwirkzeit zu achten. Die themische Desinfektion hat im Vergleich zur chemischen Desinfektion den großen Vorteil, daß die Instrumente gleichzeitig desinfiziert und gereinigt werden.



26. Worauf ist bei der chemischen Desinfektion besonders zu achten?

Bei der chemischen Desinfektion ist insbesondere auf die richtige Konzentration des Desinfektionsmittels und eine genügende Einwirkzeit zu achten.


27. Welchen Vorteil hat die thermische Desinfektion gegenüber der chemischen desinfektion?

Die themische Desinfektion hat im Vergleich zur chemischen Desinfektion den großen Vorteil, daß die Instrumente gleichzeitig desinfiziert und gereinigt werden.


28. In welcher Reiehnfolge werden benutzte chirurgische Instrumente nach der Behandlung aufbereitet?

desinfizieren - reinigen - trocknen - verpacken - sterilisieren


29. Beschreiben Sie den Begriff: Sprühdesinfektion.

Die Sprühdesinfektion wird mit speziellen Sprühflaschen durchgeführt. Die alleinige Sprühdesinfektion ist dabei in ihrer Wirkung relativ unsicher. Deshalb ist zusätzlich stets eine Wischdesinfektion mit einem Tuch durchzuführen.


30. Welchen Nachteil hat alleinige Sprühdesinfektion?
Die alleinige Sprühdesinfektion ist dabei in ihrer Wirkung relativ unsicher. Deshalb ist zusätzlich stets eine Wischdesinfektion mit einem Tuch durchzuführen.


31. Welche Sterilisationsmaßnahmen werden in der Praxis hauptsächlich angewendet?

Die Dampfsterilisation im autoklaven (Druckkessel) und die Heißluftsterilisation


32. Erklären Sie die Wirkungsweise eines Autoklaven.

Beim Autoklaven handelt es sich um einen Druckkessel in dem bei der Dampfsterilisation mit gespanntem, gesättigtem Wasserdampf gearbeitet wird, der aus dem geschlossenen Gefäß nicht entweichen kann, so daß ein Überdruck entsteht.
Durch diesen Überdruck erhöht sich die Siedetemperatur des Wassers auf ca. 134 Grad Celsius.



33. Beim Heißluftsterilisator unterscheidet man vier Arbeitsphasen. Benennen und erklären Sie diese Phasen.

Anheizzeit Zeit vom Beginn der Erwärmung bis zum Erreichen der Betriebstemperatur
Ausgleichzeit Zeit zum Erreichen der Betriebstemperatur bis zum Ausgleich der temperatur im Sterilisiergut
Abtötungszeit Zeit in der alle Keime abgetötet werden
Abkühlzeit Zeit vom Ende der Keimabtötung bis zum temepraturabfaöll auf 80ºCelsius



34. Welche der folgenden Aussagen sind richtig?




   

   Startseite    Fachkunde    Prüfungswissen  Gästebuch ©2001  Dr. Joachim Menges