Startseite    FACHKUNDE    Prüfungswissen Hygiene Autor: © Dr. Joachim Menges Layout:  © Stefan Münz

Mundgeruch (Halitosis)




zurück

   


Häufig wird der Magen für das Entstehen von Mundgeruch verantwortlich gemacht. In über 90% der Fälle aber liegen die Ursachen für schlechten Atem im Mund-, Nasen- und Rachenraum und werden in der Regel durch spezielle Bakterien hervorgerufen.

Diese Bakterien sind anaerob, leben also ohne Zufuhr von Sauerstoff in Zahnzwischenräumen, Zahnfleischtaschen, unter überstehenden Füllungs- und Kronenrändern oder in den Vertiefungen der Zungenoberfläche.

Für ihre Vermehrung nutzen sie bevorzugt Reste von Nahrungsmitteln und abgestorbene Schleimhautzellen. Je höher der verfügbare Anteil von Eiweiß, um so mehr schweflige Abbauprodukte entstehen, die nach verfaulten Eiern und Verwesung riechen. Eine Hauptrolle nehmen dabei die so genannten flüchtigen Schwefelverbindungen (VSC = volatile sulphur compounds) wie Schwefelwasserstoff und Methylmercaptan ein.

Aus diesem Grund können eiweißreiche Speisen wie Fisch und auch Milchprodukte den schlechten Atem verstärken. Aber auch eine zu trockene Mundschleimhaut fördert den Mundgeruch. Speichel enthält normalerweise ausreichend Sauerstoff. Dieser Sauerstoff hält einerseits die Anzahl der anaeroben Bakterien niedrig und sorgt andererseits für einen Abtransport der schwefelhaltigen Produkte. Die während der Nacht verringerte Speichelproduktion erklärt auch den unangenehmen Geschmack am Morgen.

Gegenspieler dieser anaeroben Bakterien sind die aeroben Bakterien, die auf die Anwesenheit von Sauerstoff angewiesen sind. Zwischen diesen beiden Arten sollte immer ein Gleichgewicht bestehen. Ist jedoch in Folge einer Antibiotikabehandlung, einer Erkrankung, einseitiger Ernährung oder der Anwendung von Mundspülungen dieses Gleichgewicht zerstört, können einzelne Bakterienarten sich stärker vermehren als andere. Bestimmte Faktoren begünstigen außerdem diesen Prozess. Dazu gehören z. B. verminderter Speichelfluss, Mundatmung, Schnarchen, falsche Ernährung, Medikamenten-Einnahme, Infekte aber auch Fastenkuren und Stress.

Therapie

Um die Ursache für Mundgeruch herausfinden und beheben zu können, beginnt die Diagnose zunächst mit einer ausführlichen Anamnese. Danach folgt eine umfangreiche zahnärztliche Untersuchung. Anschließend wird mittels einer speziellen Gas-Analyse des Atems ( Halimeter ®) der Ursprungsort sowie die Intensität des Mundgeruchs untersucht. Daraus ergibt sich eine individuelle Empfehlung für Maßnahmen und Therapien, die schnell Erfolge zeigen und den Betroffenen dauerhaft vom Mundgeruch befreien.



   


   Startseite    FACHKUNDE    Prüfungswissen Hygiene  Gästebuch © 2000  Dr. Joachim Menges