Startseite    FACHKUNDE    Prüfungswissen Hygiene Autor: © Dr. Joachim Menges Layout:  © Stefan Münz

Behandlung in Narkose




zurück

   


Vollnarkose mit Vollversorgung in der Praxis

Wenn der Patient aus Angst eine Behandlung ohne Narkose ablehnt, ist ein mobiler Anästhesist die Lösung des Problems

Manche Patienten lehnen eine Behandlung aus irrationalen Gründen ab. Angst vor dem Zahnarzt, Angst vor den Schmerzen können so stark werden, dass die Betroffenen sich weigern. Schließlich sind auch manche Behandlungen, etwa schwierige Extraktionen oder komplexe Implantate, auch langwierig und für den Patienten unangenehm. Will der Patient von der Behandlung nichts spüren, dann bleibt nur die Vollnarkose. Aber welcher Zahnarzt kann und darf diese in seiner Praxis durchführen? Ein Anästhesist muss her und zwar einer mit guten Fachkenntnissen und guter Ausrüstung. Wir arbeiten mit der Praxis für Anästhesiologie Dr. Lung in Koblenz zusammen, die über beides verfügt.

Ausstattung wie im Krankenhaus

Die Behandlung ist nicht billig (180 - 230 € für die erste Stunde und 22,50 bzw. 35 € für jede weitere 1/4 Stunde) aber die personelle, medikamentöse und apparative Ausstattung kann sich auch sehen lassen.

Die apparative Ausstattung besteht aus einem Beatmungsgerät auf neuestem technischem Stand, das auch die Sauerstoffversorgung übernimmt, einer Monitoreinheit, die EKG, O2-Gehalt des Blutes, CO2-Gehalt der Ausatemluft und Blutdruck sowie bei Bedarf die Körpertemperatur des Patienten kontinuierlich und automatisch misst. Zur Sicherheit gehört, dass sich die optischen und akustischen Warneinrichtungen dieses Gerätes teilweise gar nicht abschalten lassen.“ Dazu kommen mindestens zwei Motorspritzen und ein Defibrillator für Notfälle.
Für Notfälle sind auch alle gängigen Notfallmedikamente im Arztkoffer dabei. Das Standardregime der Narkose besteht aus Propofol (Disoprivan® oder Propofol ® ) als Hypnotikum, das sowohl zur Narkoseeinleitung als auch zur Aufrechterhaltung verwendet werden kann. Es wirkt sehr rasch, aber auch sehr kurz, vermittelt angenehme Einschlaf- und Aufwachgefühle und wirkt zusätzlich gegen Brechreiz. Damit ist auch die Entlassung des Patienten eine halbe Stunde nach Ende der Narkose möglich, denn die Gefahr einer Atemdepression ist nicht mehr ge­geben.“

Keine halben Sachen

Tatsächlich sind die Patienten, vor allem Kinder, nur schwer 30 bis 45 Minuten nach Ende der Behandlung in der Praxis zu halten. Sie fühlen sich schon nach 15 Minuten wohl genug, und verspüren – da sie ja vor dem Eingriff sechs Stunden nichts essen und trinken dürfen – meist auch schon Hunger. Der Durst kann noch in der Praxis gestillt werden. Natürlich darf der Patient am Tag der Narkose kein Fahrzeug lenken. Zur Sicherheit für Arzt und Patienten gehören auch die notwen­dige Voruntersuchung und die Aufklärung inklusive Einverständnis­erklärung des Patienten. Optimal ist es, wenn der Patient einige Tage vor der Zahnbehandlung zu mir kommt, so dass ich mit ihm ein anamnestisches Gespräch führen und ihn klinisch untersuchen kann. Bei bestimmten Krankheiten oder Medikationen muss der Patient eventuell noch Labor- oder andere Befunde vor dem Eingriff einholen. Bei einem klinisch gesunden Patienten ohne Krankheitszeichen verzichte ich aber darauf. Das ist der Regelfall.
Manchmal wohnen allerdings Zahnarzt und Patient zu weit voneinander entfernt für diese optimale Lösung. Dann läuft das Vorgespräch über das Telefon, und ich untersuche den Patienten unmittelbar vor dem Eingriff in der Or­dination des Zahnarztes.“ Die Ein­willigungserklärung wird auch ­unmittelbar vor dem Eingriff unter­schrieben, und zwar von Patient, Anästhesist und Zahnarzt. Die Erklärung enthält auch den Passus, dass sowohl der Zahnarzt als auch der Anästhesist mit dem Patienten darüber gesprochen haben, dass die Behandlung auch ohne Narkose möglich wäre und der Patient dennoch ausdrücklich auf die Narkose besteht.“



   


   Startseite    FACHKUNDE    Prüfungswissen Hygiene  Gästebuch © 2000  Dr. Joachim Menges